Frühlingszeit – Körperzeit

Auch wenn es heuer lange gedauert hat, so zeigt sich die Natur langsam aber sicher in einem neuen Gewande. Bunte Farben umgeben uns, alles wirkt positiv und gesund.

Das ist auch gleich unser Stichwort. Im Frühling ist es auch für uns einfacher wieder etwas für unseren Körper zu tun und auch unsere mentalen Kräfte wieder zu aktivieren.

Für mich selbst ist Yoga ein wunderbarer Weg, um mich wieder besser spüren zu können und meinem Körper Gutes zu tun.
Gerade für den Businessbereich gibt es viele kleinen Übungen, die uns helfen, Verspannungen zu lösen, Kräfte aufzubauen.

Unser Leben beginnt und endet mit der Atmung, sie ist sogar wichtiger als Essen und Trinken und wir können nur ganz kurze Zeit ohne Atmung überleben. Grund genug, uns mit der Atmung zu beschäftigen.

  1. Tipp „Atmung“

Nehmen Sie eine bequeme Sitzhaltung ein, die Wirbelsäule ist aufrecht und Sie atmen durch die Nase ein und aus. Ganz bewusste, tiefe Atemzüge. Bei der Einatmung hebt sich die Bauchdecke, bei der Ausatmung zieht sie sich wieder zusammen.
Wenn Sie einen harmonischen Atemfluss gefunden haben, versuchen Sie nun die Atmung auszudehnen. (Nicht vergessen NASEN – Atmung).
Einatmen auf 1-2-3-4 und ausatmen in der doppelten Länge 1-2-3-4-5-6-7-8…..
Das wird am Anfang noch schwer fallen, aber mit ein bisschen Übung werden Sie spüren, wie schnell sich die Atemkapazität steigert und Sie atmen alles aus, was negativ ist, verbraucht ist und machen Platz für Neues. Atmen Sie langsam und ohne Spannungen, Sie werden eine Harmonisierung und beruhigende Wirkung spüren.

  1. Tipp

Bleiben Sie bei der tiefen bewussten Atmung und nehmen Sie jetzt die Arme dazu.
In der Einatmung die Arme nach oben strecken, den Blick zu den Händen und in der Ausatmung die Arme wieder absenken.

  1. Tipp

Jetzt bitte unbedingt am Boden sitzen, ein Sitzkissen verwenden, um eine wirklich aufrechte Wirbelsäule zu haben.

Einatmen- Körper ist aufrecht, dann ausatmenden Oberkörper nach vorne vorbeugen. Einatmen – aufrichten.
Diese Übung einige Male machen und dann die Hände hinter dem Gesäß abstützen und in der Einatmung strecken und aufrichten, in der Ausatmung nach hinten beugen…, einatmen wieder aufrichten.

Die Atmung bestimmt die Geschwindigkeit der Bewegungen.
Viel Erfolg und einen wunderbaren Start in den Frühling!

Gast Beitrag von:

Theresia Zierler, MBA
Telefon: (+43) 664 / 21 93 334
Mail: theresia@zierler.at
Web: www.zierler.at

0 Comments

Neuer Kommentar